Aktenbestände des Archivs

Berichte, Protokolle, Korrespondenzen - Quellendokumente aus einem Jahrhundert Anthroposophie von den Anfängen bis heute.
In über 15'000 Ordnern befinden sich die originären Zeugnisse der Tätigkeit der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft mit ihren Sektionen und die Akten aus der Arbeit der Anthroposophischen Gesellschaft an ihren Aufgaben einschliesslich der Auseinandersetzung um ihre Kontinuität vor dem Hintergrund des Zeitgeschehens. Daneben dokumentieren sie die Mitarbeit der Menschen, die in den einzelnen Arbeitsbereichen am Goetheanum durch das 20. Jahrhundert hindurch tätig waren, sowie die Verwaltungstätigkeit für das Goetheanum selbst. Sie sind dokumentarische Zeugen einer sich weltweit entwickelnden Gesellschaft, die sich intern und extern in einem breiten Fächer von Beziehungen der Mitglieder, Arbeitsgruppen, Zweige und Landesgesellschaften untereinander und mit dem Dornacher Zentrum spiegeln. Die Aktenbestände sind in ihrer historischen Entstehungsordnung erhalten und werden seit Oktober 1995 erschlossen und nach den Kriterien alterungsbeständiger Pflege gelagert.

Die Struktur im einzelnen:

  • Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in einzelnen Abteilungen wie: Akten der einzelnen Vorstandsmitglieder, Schatzmeisterakten, Generalversammlungen, Korrespondenzen mit Zweigen, Arbeitsgruppen und Landesgesellschaften, Administration des Goetheanumbaues u.a., einzelne Bereiche am Goetheanum
  • Freie Hochschule für Geisteswissenschaft: Arbeit und Verwaltung der 1. Klasse, Korrespondenzen usw. der einzelnen Sektionen, Tagungen, Schulen und Studienjahre
  • Weitere Aktenbestände wie Theosophische Gesellschaft, deutsche Sektion, Anthroposophische Gesellschaft 1912/13 - 1923, Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland, Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz, Johannesbau-Verein / Verein des Goetheanum, Theosophisch-künstlerischer Fonds, Verwaltungsgesellschaft des Goetheanum, Waldorf-Schul-Verein, einzelne Institutionen, einzelne Sachfragen, usw.

     
    Über die Einsichtnahme in den Aktenbestand entscheidet die Leitung der Goetheanum Dokumentation gegebenenfalls in Absprache mit der Leitung der Hochschule und dem Vorstand am Goetheanum.